SWEG

Die Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft (SWEG) wurde 1962 als Auffanggesellschaft für verschiedene Privatbahnen gegründet und hatte zunächst den Namen Südwestdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft mbH. Heute betreibt die SWEG verschiedene Eisenbahnstrecken, Schienenpersonen- und Güterverkehr sowie Busverkehre und ist zu 100% im Besitz des Landes Baden-Württemberg.

Im folgenden wird hier nur der Bahnbetrieb betrachtet.

Strecke Streckenname Spurweite Bemerkungen
Achern-Ottenhöfen Achertalbahn 1435 mm seit 1898
Bruchsal–Ubstadt–Odenheim(–Hilsbach) Katzbachbahn 1435 mm 1896-1994, bis 1960 nach Hilsbach, bis 1975 nach Tiefenbach, heute AVG Linie S31
Bruchsal–Ubstadt–Menzingen Kraichtalbahn 1435 mm 1898-1994, heute AVG Linie S32
Biberach-Oberharmersbach Harmersbachtalbahn 1435 mm seit 1904
Möckmühl-Dörzbach Jagsttalbahn 750 mm Schmalspur 1900-1988, teilweise Museumsbahnbetrieb geplant
Haltingen-Kandern Kandertalbahn 1435 mm 1985-1985, heute Museumsbahnbetrieb
Bad Krotzingen-Münstertal Münstertalbahn 1435 mm seit 1901, bis 1969 Streckenast nach Sulzburg
Neckarbischofsheim Nord–Hüffenhardt Krebsbachtalbahn 1435 mm seit 1902
Meckesheim-Aglasterhausen Schwarzbachtalbahn 1435 mm DB-Strecke, von SWEG gepachtet und betrieben von 1982-2009, heute S-Bahn Rhein-Neckar
Oberschefflenz–Billigheim Schefflenztalbahn 1435 mm 1908-1965
Wiesloch Walldorf-Waldangelloch Angelbachtalbahn 1435 mm 1901-1990, bis 1975 Streckenast bis Meckesheim bzw. Dielheim
Bühl-Schwarzach-Stollhofen Verkehtsbetrieb Schwarzach 1435 mm ehemals MEG Schmalspurnetz
Gottenheim-Riegel-Endingen-Breisach Kaiserstuhlbahn 1435 mm seit 1894
Donaueschingen-Furtwangen Bregtalbahn 1435 mm 1892-1972, seit 2003 wieder Bahnbetrieb durch Ringzug (HzL) bis Bräunlingen